manuela merten bei der medizinischen fußpflege

medizinische Fußpflege ist mehr als Kosmetik

Praxis für Podologie

Inh.: Manuela Merten

Kemptener Straße 61
87629 Füssen im Allgäu

Telefon: 08362/70 59 717
e-Mail: praxis@mm-podo.de
Internet: www.mm-podo.de

portrait von manuela merten

Behandlungsgebiete in der Podologie

Haben Sie sich schon einmal Gedanken über Ihre Füße gemacht? Nicht nur, welcher Schuh besonders schick an ihnen aussieht, sondern auch, was sie leisten?

Im Laufe der Evolution hat sich der Mensch zum aufrechten Gang hin entwickelt – ein wahres Meisterwerk der Natur. Unser Fuß mit seinem fantastischen und diffizilen Aufbau besteht aus 28 Knochen mit 19 Muskeln und 107 Sehnen und Bändern.

Unsere Füße erfahren die höchste Belastung – sie tragen das gesamte Körpergewicht, und sie regulieren dabei auch noch das Gleichgewicht. Tagtäglich legen wir große Strecken auf unseren Füßen zurück. So kommt im Lauf unseres Lebens eine mehrfache Erdumrundung zusammen.

Doch mangelnde Beachtung bei der täglichen Körperpflege, besonders enges oder hohes Schuhwerk, das uns von der Mode diktiert wird, starkes Übergewicht, zu wenig Bewegung oder auch einseitige Beanspruchung, z.B. bei stehenden Berufen oder Extremsport, beeinflussen die Funktionalität unserer Füße.

Häufige Erkrankungen am Fuß

Als Folge kommt es zu Haut- und Nagelerkrankungen wie zu trockene oder zu feuchte Haut, starke Verhornung, Warzen, Fußpilz oder Nagelpilz, eingewachsene Nägel, Nageltraumen bis hin zum Nagelverlust oder zu schmerzenden Zehenfehlstellungen (Hallux Valgus, Reiterzehen, Hammerzehen oder Krallenzehen), die meist mit schmerzhaften Hühneraugen verbunden sind. Auch Fußfehlstellungen wie der Senk-Spreiz-Fuß oder Hohlfuß sind häufig zu beobachten.

Beugen Sie Spätschäden vor, vermeiden Sie operative Eingriffe, lindern Sie Ihre bereits entstandenen Fußbeschwerden. Holen Sie sich fachlichen Rat bei einem Arzt oder Podologen. Podologen besitzen die derzeit höchste Fachkompetenz in der Fußpflege und arbeiten eng mit den Fachärzten für Dermatologie, Diabetologie und Orthopädie sowie mit Orthopädieschuhtechnikern zusammen.

Was ist Podologie?

Auf der Suche nach einer Medizinischen Fußpflege haben Sie sicherlich schon viele Angebote gesehen und sind dabei das eine oder das andere Mal über den Begriff „Podologie“ gestolpert. Was aber versteht man unter „Podologie“ konkret? Grundsätzlich: Podologie ist die Lehre und Wissenschaft des Fußes.

Ein medizinischer Fachberuf

Die Podologie ist ein medizinischer Fachberuf, ein Gesundheitsberuf, der präventive, therapeutische und rehabilitative Behandlungen am gesunden sowie am von Schädigungen bedrohten oder bereits geschädigten Fuß durchführt. Podologen sind im Besonderen spezialisiert auf die Behandlung von Patientengruppen wie Diabetiker, Rheumatiker und Patienten mit Durchblutungs- oder Wundheilungsstörungen etc.

Ausbildung und staatliche Anerkennung

Medizinische Fußpflege, Podologie, kosmetische Fußpflege: „Was ist der Unterschied?“, lautet eine häufige Frage. Der Unterschied liegt vor allem in der Ausbildung, die seit 2001 bundeseinheitlich geregelt ist. Seitdem ist auch die Berufsbezeichnung „Podologe/Podologin“ bzw. „Medizinische/r Fußpfleger/in“ gesetzlich geschützt und EU-weit anerkannt.
Podologen haben rund 3.000 Unterrichtsstunden an einer staatlich

anerkannten Fachschule für Podologie absolviert und ihre Ausbildung mit einem Staatsexamen abgeschlossen. Erst dann erhalten sie die staatliche Erlaubnisurkunde zur Führung des Titels „Podologe/Podologin“.
Für die kosmetische Fußpflege oder Pediküre dagegen gibt es keine Ausbildungsrichtlinien. Die korrekte Berufsbezeichnung hier lautet „kosmetische/r Fußpfleger/in“.

Krankenkassenzulassung, Überwachung und Rechtsgrundlagen

Als Leistungserbringer von Heilmitteln unterliegt die Podologie der Überwachung durch die Gesundheitsbehörden. Podologen haben eine Kassenzulassung und unterliegen den Rahmenverträgen der Krankenkassen, den Hygienerichtlinien und den Rechtsgrundlagen nach SGB V § § 124, 125, während kosmetische Fußpfleger als Dienstleister dem Gewerbeaufsichtsamt unterstellt sind und ihre Verträge gemäß Angebot und Nachfrage gestalten.

Nicht immer steckt Podologie dahinter

Oft wird in Schaufenstern, Prospekten oder Handzetteln mit dem Begriff „Medizinische Fußpflege“ geworben. Bei vielen Anbietern handelt es sich dennoch nicht um Podologen. Da bisher nur die Berufsbezeichnung „Podologe/Podologin“ bzw. „Medizinische/r Fußpfleger/in“ geschützt ist, wird es (noch) geduldet, dass kosmetische Fußpfleger mit dem Begriff „medizinische Fußpflege“ als Tätigkeit werben – wenngleich es werberechtlich gegen die guten Sitten verstößt, als irreführend gilt und Unterlassungsansprüche betroffener Podologen auslösen kann (Urteil des Landgerichts Kassel vom 27.05.2004).

Weitergehende Informationen erhalten sie auf meiner Website unter mm-podo.de.